Förderprogramme

Auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht über aktuelle Förderprogramme ohne Anspruch auf Vollständigkeit.
Alle Angaben ohne Gewähr.

Förderprogramm "FreiRäume"

Antragsfrist: 11.12.2022

Das Förderprogramm „FreiRäume“ des MWK geht in die nächste Runde.

Mit dem Förderprogramm „FreiRäume“ verfolgt das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg das Ziel, neue Orte der Begegnung und des gemeinschaftlichen Engagements zu schaffen. Die Fördermittel können dafür eingesetzt werden, leerstehende Gebäude in ländlichen Kommunen durch künstlerische und soziokulturelle Prozesse wieder zu beleben oder bestehende Räume für kulturelle Zwecke für neue Angebote und Zielgruppen zu öffnen und zu sogenannten „Dritten Orten“ weiterzuentwickeln.

Förderinhalt:
Temporäre Förderung einer einmaligen, zeitlich befristeten Zwischennutzung leerstehender Räume bzw. Öffnung vorhandener Räume für kulturelle Zwecke für neue Angebote und Kooperationen an ungewöhnlichen Orten.

Antragsstellende:
Das Programm „FreiRäume“ richtet sich insbesondere an Kommunen und kommunale Verbünde, Kultureinrichtungen und Einrichtungen kultureller Bildung sowie Vereine und bürgerschaftliche Initiativen. Die Zusammenarbeit und Einbindung verschiedener Akteure vor Ort ist Voraussetzung für eine Förderung.

Fördervolumen und Förderzeitraum:
Die Antragssumme beträgt mindestens 10.000 Euro und maximal 40.000 Euro für eine Projektlaufzeit von mindestens sechs Monaten. Der Umsetzungszeitraum beginnt am 1. Februar 2023 und endet am 31. Dezember 2023. Der Kosten- und Finanzierungsplan muss mindestens einen Eigenanteil von min. 20 Prozent (Eigen- und Drittmittel) bei der Antragsstellung vorweisen.

Antragsfrist:
Sonntag, 11. Dezember 2022

Förderberatung:
Freitag, 2. Dezember 2022, 15 bis 17 Uhr
Eine Anmeldung ist nicht notwendig.
Der Zugangslink lautet: https://bitbw.webex.com/bitbw/j.php?MTID=mc67865968d5cca7bf6bb2d6ae37ae3e9
Meeting-Kennnummer (Zugriffscode): 2740 292 0294
Meeting-Passwort: Acni4wcxs66

 

Pressemitteilung

Weitere Informationen: https://mwk.baden-wuerttemberg.de/de/service/ausschreibungen

Förderprogramm NEUSTART AMATEURMUSIK - dritte Runde

Antragsfrist: 31.12.2022

Es ist so weit: das Förderprogramm NEUSTART AMATEURMUSIK startet in die dritte Runde der Projektförderung und fördert urbane und ländliche Ensembles der Amateurmusik in ganz Deutschland.

In der aktuellen Runde wurde der maximale Förderbetrag verdoppelt, sodass Ensembles bis zu 20.000 € Förderung erhalten können. Es können sich Ensembles weltlicher und kirchlicher Träger bewerben. Neu ist, dass auch Kreisverbände und kleine Diözesen bis zu 150.000 € Förderung beantragen können. Das Programm ist Teil von NEUSTART KULTUR, das die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien zur Verfügung stellt.

Anträge können über das digitale Antragsformular laufend bis zum 31.12.2022 gestellt werden. Eine Projektförderung bei NEUSTART AMATEURMUSIK ist nicht an feste Module gebunden und kann insgesamt zweimal erfolgen. Antragsberechtigt sind alle Amateurmusikensembles bzw. deren Träger, die in den Jahren 2018 und 2019 regelmäßig aktiv tätig waren. Es können nur juristische Personen gefördert werden. Ein pandemischer Bezug muss bestehen.

Alle Neuerungen auf einen Blick:

1. Verlängerte Laufzeit
Das Beantragen von Fördermitteln ist bis zum 31. Dezember 2022 möglich, jedoch nur solange das Fördervolumen noch nicht ausgeschöpft ist. Die Höhe der verfügbaren Restmittel finden Sie nach der Registrierung im Antragsportal.
Projekte dürfen bis spätestens 30. Juni 2023 durchgeführt werden. Ab 1. Januar 2023 können keine neuen Anträge mehr gestellt werden.

2. Erhöhte Fördersumme
Pro Projekt sind bis zu 20.000 Euro Zuschuss möglich. Durch das verdoppelte Volumen pro Antrag sollen Antragstellende ermutigt werden, große Projekte durchzuführen und die gestiegenen Energiekosten zu bewältigen.

3. Erweiterte Zielgruppe
Das Förderprogramm NEUSTART AMATEURMUSIK wird für Kreisverbände geöffnet, von deren Projekt mindestens zehn angeschlossene Ensembles profitieren müssen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Ensembles selbst die Antragsberechtigung erfüllen müssen. Kleine Diözesen können einem Kreisverband gleichgesetzt werden und sind antragsberechtigt. Bei großen Diözesanverbänden wird geprüft, ob die beantragte Maßnahme den zehn lokal verankerten Vereinen/Ensembles tatsächlich zugute kommt.
Kreisverbände und Diözesen können bis zu 150.000 Euro beantragen.

4. Erneute Förderung möglich
Eine zweite Förderung durch NEUSTART AMATEURMUSIK ist möglich. Die Ensembles müssen in ihrem Antrag begründen, inwiefern das Projekt für sie eine Neuerung darstellt.

Alle Informationen rund um die Antragstellung erhalten Sie unter: bundesmusikverband.de/antragstellung.
Dort finden Sie neben Terminen, FAQs und Kontaktdaten zusätzlich Hilfestellungen zur Projektförderung.

Die Antragshotline erreichen Sie unter: +49 30 609 807 81-35
Telefonzeiten: Montag - Freitag: 10-13 Uhr, Montag + Donnerstag: 18-20 Uhr

Zusätzlich werden regelmäßig digitale Informationsveranstaltungen zur Projektförderung NEUSTART AMATEURMUSIK angeboten. Die Veranstaltungen finden Online statt – eine Anmeldung ist nicht nötig.
Termine: 30. November, 14. Dezember,jeweils 18:30 - 19:30 Uhr
Klicken Sie hier, um an der Infoveranstaltung zum Förderprogramm NEUSTART AMATEURMUSIK teilzunehmen.

Ausführliche Informationen finden Sie auch im BMCO-Sondernewsletter.

Förderprogramm IMPULS

Antragsfrist: 31.12.2022

Das Förderprogramm Impuls des Bundesmusikverband Chor & Orchester e.V. (BMCO) wird erweitert und der Antragszeitraum verlängert.
Förderanträge können nun laufend bis 31. Dezember 2022 gestellt werden.

Im Zuge der Erweiterung gibt es folgende wesentlichen Neuerungen:

  1. Antragsberechtigt sind neben Amateurmusikensembles aus ländlichen Räumen (Kommunen von maximal 35.000 Einwohner*innen) nun auch Ensembles aus strukturschwachen urbanen Räumen (mehr als 35.000 Einwohner*innen)
  2. Das Förderprogramm wird für Kreisverbände geöffnet: Antragsberechtigt sind Kreisverbände, wenn ihr Projekt mindestens 10 Mitgliedsensembles zugutekommt.
  3. Erhöhung der Fördersumme: Eine Förderung mit bis zu 20.000 Euro Zuschuss sind pro Projekt möglich
  4. Ensembles können zweimal eine Projektförderung erhalten, d.h. wenn ein Ensemble schon einmal von IMPULS gefördert wurde, kann es sich ein weiteres Mal bewerben. Wichtig hierbei ist, dass es sich nicht um dasselbe Projekt handelt.
  5. Das Förderprogramm wurde um ein Fördermodul erweitert. Neu ist nun das „Fördermodul D: Luftfilter“ - in welchem die Anschaffung mobiler Luftfilteranlagen, um Proben oder Aufführungen in kleinen, schlecht lüftbaren Räumen zu ermöglichen, gefördert wird. Anschaffungskosten pro Gerät bis zur Höhe von 2.950 EUR (brutto) sind zuwendungsfähig, maximal jedoch zwei Anschaffungen pro Antragsteller.

Bereitgestellt werden die Mittel von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) im Rahmen des Rettungsprogramms NEUSTART KULTUR. Der Bundesmusikverband Chor & Orchester e.V. (BMCO) setzt das Förderprogramm IMPULS im Auftrag der BKM um.

Impuls unterstützt Projektanträge aus folgenden vier Modulen:
• Modul A: Kreativ neustarten: Neue Kooperation schaffen und ausbauen – innovative Proben- und Aufführungsformen – immaterielles Kulturerbe
• Modul B: Mitglieder (wieder)gewinnen: Neugierig machen – Ausprobieren – Ansprache
• Modul C: Strukturen stärken: Vereine zukunftsfähig gestalten – Digitalisierung – Weiterbildung
• Modul D: Luftfilter: Anschaffung mobiler Luftfilter

Beratung und Hilfe bei der Antragsstellung gibt es beim Projektteam des IMPULS-Förderprogramms unter der Hotline 07425/32 88 06 – 80 (Sprechzeiten: Mo – Mi und Fr 10 – 16 Uhr, Do 10 – 20 Uhr), E-Mail: impuls@bundesmusikverband.de

Digitale Infoveranstaltungen zum Förderprogramm finden am 09. August und 13. September jeweils von 17:30 – 18:30 Uhr statt.

Weitere Informationen zum Programm (u.a. Beispiele der bisher geförderten Projekte), zu der Antragsstellung sowie zu den Infoveranstaltungen (Anmeldung) unter: https://impuls.bundesmusikverband.de

Weitere Informationen für Kreisverbände finden Sie hier: Fördermöglichkeiten für Kreischorverbände im Programm IMPULS

Nouveaux horizons

Antragsfrist: 31.03.2022 bzw. 31.10.2022

Die Baden-Württemberg Stiftung unterstützt im Rahmen von Nouveaux horizons gemeinnützige Projekte von zivilgesellschaftlichen und kommunalen Akteuren in den Bereichen Bildung, Kultur und Zivilgesellschaft mit Bezug zu Frankreich. Es werden Projekte von gemeinnützigen Einrichtungen, Vereinen oder kommunalen Trägern mit Sitz in Baden-Württemberg gefördert, die mit einem Projektpartner aus Frankreich und optional mit einem dritten internationalen Projektpartner zusammenarbeiten.

Das Programm möchte gezielt eine Vielfalt von Projekten fördern und ist daher in zwei Förderkomponenten (Informationen hierzu in der Ausschreibung) aufgeteilt, die sich nach den beantragten Fördersummen unterscheiden.

Förderkomonente A:

  • Interkultureller Austausch und Völkerverständigung von Jugendlichen und Erwachsenen (Vernetzung)
  • Literatur, Kunst, Musik (Wahrnehmung Frankreichs und französischer Kultur)
  • Zivilgesellschaftliche Förderung kommunaler Partnerschaften (Aufbau neuer / Weiterentwicklung bestehender Partnerschaften), z.B. Sport, freiwillige Feuerwehr, Austausch zu relevanten Themen

Förderkomponente B (zusätzlich zu den o.g. Bereichen):

  • Innovative Konzepte zur grenzüberschreitenden Berufsausbildung, Mobilität von Auszubildenden
  • Innovative Förderung des Spracherwerbs
  • Erfahrungsaustausch über Herangehensweisen an relevante Themen (Stärkung europäischer Gedanke, Übergang Schule-Beruf, Postkolonialismus...)

In der Förderkomponente A findet die Begutachtung fortlaufend statt. Für die Förderkomponente B gelten für die Begutachtung zwei Antragsfristen pro Jahr: 31. März und 31. Oktober.

Weitere Informationen: Nouveaux horizons

Allgemeine Projektförderung des Fonds Soziokulur

Antragsfrist: 02.05.2022 bzw. 02.11.2022

Der Fonds Soziokultur stellt Projektmittel für Kulturelle Initiativen, Kulturakteur*innen und Einrichtungen, die sich im Jahr 2022 mit gesellschaftspolitisch wichtigen Fragen künstlerisch auseinandersetzen möchten und dabei Laien aktiv in die Projektaktivitäten einbeziehen, zur Verfügung. Beantragt werden können bis zu 30.000 Euro, allerdings maximal 80% der förderfähigen Projektgesamtkosten.

Die Förderung des Fonds Soziokultur soll zu Experimenten zwischen Kunst und Gesellschaft, Kultur und Menschen motivieren, die auch für andere Einrichtungen und Initiativen von Interesse sein können. Die Projekte sollen Modellcharakter besitzen.

Antragstellung: online über die Webseite des Fonds Soziokultur

Weitere Informationen: https://www.fonds-soziokultur.de/foerderung/foerderprogramme/allgemeine-projektfoerderung.html

U25 – Richtung: Junge Kulturinitiativen

Antragsfrist: 02.05.2022 bzw. 02.11.2022

Der Fonds Soziokultur schreibt ebenfalls die U25 - Richtung: Junge Kulturinitiativen aus. Im Fokus stehen hier junge Akteur*innen zwischen 18 und 25 Jahren, die erste Projektverantwortung übernehmen möchten. Die Altersgrenze gilt nicht für die Zielgruppe, sondern für die Projektverantwortlichen.

Die Förderhöchstsumme beträgt 4.000 Euro je Projekt, allerdings maximal 80 % der Projektgesamtkosten. Es entscheidet ein junge Jury über die Vergabe der Fördermittel.

Vereine können den Antrag stellvertretend für Jugendliche stellen, wenn das beantragte Projekt ein eigenständiges und selbständiges Projekt dieser jungen Menschen ist und der Verein "nur" die finanztechnische Abwicklung für das Projekt übernimmt. Es muss aus dem Antrag (Selbstdarstellung) erkennbar sein, dass das Projekt in eigener Verantwortung der Jugendlichen geplant und realisiert werden soll.

Weitere Informationen: https://www.fonds-soziokultur.de/foerderung/foerderprogramme/u25-richtung-junge-kulturinitiativen.html

Mikroprojektefonds

Der Mikroprojektefonds fördert Projekte aller Lebensbereiche mit Bezug zu den Aktionsfeldern der Partnerschafts-Konzeption. Einzelne Projekte werden dabei mit einer Summe zwischen 500 und 6.000 Euro gefördert. Wichtig ist, dass der baden-württembergisch-französische Austausch im Mittelpunkt steht – ob physisch, digital oder in sonstigen innovativen Kommunikationsformaten.

Für das Land Baden-Württemberg nimmt die Kooperation mit seinen französischen Nachbarn einen hohen Stellenwert ein. Die baden-württembergisch-französischen Beziehungen leben seit über fünfzig Jahren vom Engagement und dem Herzblut, das Bürgerinnen und Bürger grenzüberschreitend einsetzen, um diese europäische Freundschaft tagtäglich zu befruchten und zu leben. Die Beziehungen und die Kooperation, die zwischen Baden-Württemberg und dem französischen Nachbarn gewachsen sind, erstrecken sich in alle Lebensbereiche. Diese Vielseitigkeit der Begegnungen und Austausche in der baden-württembergisch-französische Zusammenarbeit möchte das Land ganz gezielt mit dem Mikroprojektefonds der Partnerschafts-Konzeption Baden-Württemberg & Frankreich stärken und fördern.

Gefördert werden Projekte und Initiativen, die den baden-württembergisch-französischen Austausch und die Zusammenarbeit fördern und Begegnungen zwischen Bürgerinnen und Bürgern aus Frankreich und Baden-Württemberg ermöglichen. Der Fonds fördert nicht nur direkte Begegnungen vor Ort, sondern auch den digitalen Austausch oder andere mediale Formate und Kommunikationsformen, gerade auch vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie

Förderhöhe und Art der Förderung:
Der Mikroprojektefonds fördert Projekte mit einem Zuschussvolumen von 500 Euro bis max. 6.000 Euro. Das Einbringen eines Eigenanteils der Antragsteller in Form von Geldmitteln in Höhe von mindestens 10% der Gesamtkosten des Projekts wird vorausgesetzt.

Anträge auf Förderung können fortlaufend gestellt werden. Ihren Antrag reichen Sie bitte mindestens drei Wochen vor Projektbeginn ein. Bereits begonnene Projekte können nicht gefördert werden. Begonnen ist ein Projekt, wenn mündliche oder schriftliche vertragliche Verpflichtungen zum Projekt eingegangen wurden, bevor Sie eine schriftliche Zusage erhalten haben (in Form des Zuwendungsbescheids).
Der Fonds bezuschusst ausschließlich Sachkosten wie beispielsweise Übersetzungs- und Druckkosten, Raum- oder Reisekosten sowie IT-Ausgaben.

Weitere Informationen:
https://vivelawir.eu/mikroprojektefonds/

 

Deutsch-Französischer Bürgerfonds

Der Deutsch-Französische Bürgerfonds fördert alle, die sich aktiv für eine starke europäische Zivilgesellschaft einsetzen. Deutsch-französische Projekte, die uns einander näherbringen. Begegnungen über Generationen und Grenzen hinweg.

Gefördert werden können Projekte, deren Ziel es ist, die deutsch-französischen Beziehungen und den direkten Austausch zwischen der deutschen und der französischen Zivilgesellschaft zu initiieren, zu vertiefen oder langfristig zu erneuern, die Demokratie in Deutschland und Frankreich zu stärken sowie den europäischen Verständigungsgedanken in seiner Vielfalt zu befördern. Bereits begonnene oder abgeschlossene Projekte können nicht gefördert werden.

Förderfähige Projekte können sich einem der folgenden Themenfelder widmen:
•    Bürgerschaftliches Engagement und intergenerationeller Dialog,
•    Umweltschutz und nachhaltige Entwicklung,
•    Demokratie und Menschenrechte,
•    Europäische Integration/Europa,
•    Geschichte und Erinnerungskultur in Europa,
•    Musik, Kunst und Kultur,
•    Gesundheit und Sport,
•    Engagement gegen jede Art von Diskriminierung, basierend bspw. auf Religion, Gender und/ oder Geschlecht, politische Einstellung oder Zugehörigkeit, oder ferner auf Hass, Rassismus und Antisemitismus,
•    soziale und gesellschaftliche Fragestellungen: Geschlechtergerechtigkeit, gesellschaftlicher Zusammenhalt und Kampf gegen Ungleichheiten, Integration und Diversität,
•    Digitalisierung.

Weitere Informationen: www.buergerfonds.eu

 

Sonderfonds des Bundes für Kulturveranstaltungen

Der Bund hat einen Sonderfonds in Höhe von 2,5 Milliarden Euro zur Förderung von Kulturveranstaltungen aufgelegt, damit Konzerte, Theateraufführungen, Kinovorstellungen und andere Kulturveranstaltungen wieder anlaufen können. Der Sonderfonds setzt sich aus zwei Bausteinen zusammen:

  1. Eine Wirtschaftlichkeitshilfe gewährleistet, dass Veranstaltungen auch dann durchgeführt werden können, wenn aus Gründen des Infektionsschutzes weniger Besucherinnen und Besucher zugelassen sind und somit weniger Tickets verkauft werden können. Deshalb gibt es einen Zuschuss auf die Einnahmen aus Ticketverkäufen, um die Finanzierungslücke solcher Veranstaltungen zu schließen.
  2. Eine Ausfallabsicherung soll Veranstalterinnen und Veranstaltern zudem Planungssicherheit für größere Kulturveranstaltungen geben. Deshalb übernimmt der Sonderfonds für förderfähige Veranstaltungen im Falle Corona-bedingter Absagen, Teilabsagen oder Verschiebungen den größten Teil der Ausfallkosten.

Für beide Module müssen Veranstaltungen im Voraus registriert werden. Die Registrierung ist ab sofort unter https://sonderfonds-kulturveranstaltungen.de möglich.

Das Programm wird von den Ländern durchgeführt, die auch die Kosten für die Durchführung tragen. Die Prüfung und Genehmigung der Anträge erfolgt in Baden-Württemberg durch die L-Bank. Die Registrierung und Antragstellung sowie die Auszahlung erfolgen jedoch über eine zentrale, bundesweite IT-Plattform, die der Bund bereitstellt.

Weitere Informationen finden Sie unter: https://sonderfonds-kulturveranstaltungen.de

Für Fragen wurde eine zentrale Hotline von den Ländern eingerichtet. Diese ist erreichbar unter: 0800/ 6648430.

Nachtrag vom 14.10.2021:

Bund und Länder haben sich auf Erleichterungen für die Antragstellung beim Sonderfonds des Bundes für Kulturveranstaltungen geeinigt. Künftig wird bei der Wirtschaftlichkeitshilfe nicht nur eine rechtlich zwingende, sondern auch eine freiwillige Beschränkung aufgrund eines Hygienekonzepts als Grundlage für eine Förderung anerkannt.

Zu den Grundzügen des Sonderfonds sowie zu Details der neuen Regelungen finden am 19. und 20. Oktober 2021, jeweils von 11:00 Uhr bis 12:30 Uhr zwei (inhaltsgleiche) bundesweite, digitale Informationsveranstaltungen statt. Die Veranstaltungen werden auch aufgezeichnet und im Nachhinein zur Verfügung gestellt.

Pressemitteilung: Erleichterungen für die Antragstellung
Einladung zu den Informationsverantaltungen mit Link zur Anmeldung

Nachtrag vom 08.12.2021:

Anpassung des Sonderfonds des Bundes für Kulturveranstaltungen:
Befristete Öffnung der Ausfallabsicherungen bei freiwilliger Absage des Veranstalters aufgrund der aktuellen pandemischen Entwicklung (Stand: 06.12.2021)

Folgende befristete Anpassungen des Sonderfonds wurden vereinbart:
Anerkennung freiwilliger Absagen als „pandemiebedingt“ für Kulturveranstaltungen im befristeten Zeitraum vom 18.11.2021 bis 28.02.2022 in beiden Ausfallabsicherungen für private Veranstalter (integrierte Ausfallabsicherung im Modul Wirtschaftlichkeitshilfe für Veranstaltungen mit maximal 2.000 Teilnehmenden und Modul Ausfallabsicherung für Veranstaltungen mit mehr als 2.000 Teilnehmenden).
Die Absage der Veranstaltung innerhalb dieses Zeitraums wird unter den folgenden Voraussetzungen (unabhängig von der Verordnungslage in den jeweiligen Bundesländern) als pandemiebedingt akzeptiert:

  • Die Absage muss spätestens bis zum 23.12.2021 erfolgen und bis zu diesem Datum über die Registrierungsplattform gemeldet werden.
  • Die Regelung gilt grundsätzlich nur für bereits registrierte Veranstaltungen.
  • Eine Registrierung ist für Veranstaltungen dann noch bis zum 23.12.2021 möglich, wenn der Ticketverkauf für die in Rede stehende Veranstaltung nachweislich bis spätestens am 06.12.2021 begonnen hatte.
  • Es sind nur solche Kosten erstattungsfähig, die bis zum 23.12.2021 nachweislich entstanden sind bzw. begründet wurden.

Weitere Informationen: Pressemitteilung

Förderfonds für Kita- und Schulfördervereine

Die Stiftung Bildung möchte ehrenamtliches Engagement an Kindergarten und Schule stärken. Mit Förderfonds zu verschiedenen Themen wird eine unkomplizierte und niedrigschwellige Projektförderung angeboten, mit der Kita- und Schulfördervereine ihr Vorhaben im Rahmen bis zu 5.000 Euro umsetzen können.

Die Stiftung Bildung fördert bundesweit Projektideen aus Kitas, Grundschulen und weiterführenden Schulen. Die Anträge von Kindern und Jugendlichen, Lehrkräften, Erzieher:innen, Sozialpädagog:innen und ehrenamtlich Engagierten können über ihren jeweiligen Kita- oder Schulförderverein eingereicht werden.

In Ausnahmefällen ist eine Förderung auch über eine Kooperation mit einem gemeinnützigen Verein möglich. Ein Freistellungsbescheid wird benötigt.

Weitere Informationen: https://www.stiftungbildung.org/antragsstellung/

Weitere informative Seiten

Eine Übersicht über die Förderprogramme des Bundesmusikverbands in 2022 finden Sie hier: Übersicht Förderprogramme BMCO

 

Bundesmusikverband Chor & Orchester

Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg - Kulturförderung

 

In Bezug auf die Corona-Pandemie:

Bundesregierung: Unterstützung für Künstler und Kreative - Die Maßnahmen im Überblick

Darstellung der Corona-Finanzhilfen auf den Seiten des K3-Büro: Finanzhilfen für Kultur- und Kreativschaffende in der Corona-Krise

Übersicht über die verschiedenen Corona-Hilfsprogramme von Land und Bund auf den Seiten der MFG Medien- und Filmgesellschaft BW: Informationsseite Corona-Pandemie | MFG Kreativ

Die Corona-Beratungshotline für Kreativschaffende, die zu Beginn der Pandemie eingerichtet wurde, wird auf Kultureinrichtungen und deren Anliegen ausgeweitet. Über die Corona-Hotline erhalten Künstlerinnen, Künstler, Kultur- und Kreativschaffende sowie Kultureinrichtungen eine erste Beratung zu aktuellen Fragen rund um die Corona-Hilfen. Unter der Hotline sind von Montag bis Freitag von 10 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr Expertinnen und Experten erreichbar, die aktuelle Fragen rund um Unterstützungsleistungen während der Corona-Krise beantworten.
Zu erreichen ist die Hotline unter der Festnetz-Nummer: 0711 90715-413
weitere Informationen: Hotline zu Corona-Hilfen für Kultureinrichtungen

Förderberatung für Projekte mit Kindern und Jugendlichen im Chor 2022

Ich bin Anna-Lena Schreier, Kulturmanagerin aus Heddesheim. Mit Chorsingen im idyllischen Nordschwarzwald groß geworden, freue ich mich sehr ab sofort im Auftrag der Deutschen Chorjugend für die Baden-Württemberger Chorverbände aktiv zu sein.

Ihr habt Ideen, nur leider fehlt es aktuell einfach an Geld in der Chorkasse? Ihr wollt eurem Kinder- und Jugendchor einfach mal wieder etwas Abwechslung bieten und wisst aber noch nicht wie? Oder habt sogar bereits ein Projekt geplant, nur fehlt noch die passende Förderung?

Egal, ob Impulstag, Großprojekt, Wochenendfreizeit, Sommerlager, Workshop-Serie oder ein gemeinsamer Chorausflug ins Grüne.

Mit dem Programm „AUF!leben – Zukunft ist jetzt.“ unterstützt die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung bundesweit Kinder und Jugendliche dabei, die Folgen der Corona-Pandemie zu bewältigen und Alltagsstrukturen außerhalb des Schulunterrichts zurückzugewinnen.

Nutzt die Chance und beantragt mit eurem Chor- und/oder Singprojekt eine finanzielle Förderung für ein Probenwochenende, eine Ferienfreizeit, internationale Begegnungen, Workshops, Jugendleiter:innenausbildung und für vieles mehr!

Ihr habt Fragen oder Ideen?

Dann meldet euch gerne einfach unverbindlich bei mir unter aufleben@chor-in-bw.de

 

Badischer Chorverband 1862